Anzeige

DGS Sonderheft Hygiene und Desinfektion

Über das Trinkwasser bekämpfen

Der Befall mit Roten Vogelmilben ist ein wirtschaftlich bedeutsames Problem in der Geflügelhaltung mit einer hohen Tierwohlrelevanz. Die Behandlung kann seit einiger Zeit über das Trinkwasser mit einem verschreibungspflichtigen Arzneimittel erfolgen.

Links: Vor der Behandlung: Milbenpopulationen an den Stalleinrichtungen. Rechts: Nach der erfolgreichen Bekämpfung sind keine Milben mehr zu sehen. Fotos: MSD
Links: Vor der Behandlung: Milbenpopulationen an den Stalleinrichtungen. Rechts: Nach der erfolgreichen Bekämpfung sind keine Milben mehr zu sehen. Fotos: MSD
Praktische Hinweise

Bei korrekt behandelten Tieren werden über einen Zeitraum von 15 Tagen die Milben abgetötet, die zum Blutsaugen kommen. Das führt zu einer drastischen Reduktion der Milben im Stall. Auch wenn die Tränkwasseranwendung im Vergleich zu herkömmlichen Bekämpfungsmöglichkeiten recht einfach und sicher ist, sind wichtige Faktoren für ein optimales Ergebnis zu berücksichtigen, damit jedes Tier die korrekte Dosierung erhält und möglichst alle Milben in der wirksamen Zeit am Tier Blut saugen:


- Ermittlung des exakten Körpergewichtes
- Kontrolle der Tränkeeinrichtungen und Wasserdosiersysteme 
- Behandlungsbeginn bei Start des Lichtprogrammes
- Zugang zu den Tränkelinien erst, wenn sie komplett mit behandeltem Wasser
  befüllt sind
- Verbringen sämtlicher Tiere in den Stall
- Bei geringeren Temperaturen (Richtwert 15 °C) ist die Milbenentwicklung verzögert und
  die Milben sind weniger aktiv, sodass möglicherweise in den 15 Tagen der
  Produktwirksamkeit nicht fast alle Milben abgetötet werden können


Gleichzeitig auf Biosicherheit achten

Es sollten gute Biosicherheitsmaßnahmen etabliert sein. An einem Betriebsstandort sollen alle Ställe gleichzeitig behandelt werden. Es muss das Personal vor Betreten des Stalles überprüft werden, ebenso Gerätschaften und neu zugekaufte Tiere vor Verbringen in den Bestand genau kontrolliert werden. Vektoren wie Wildvögel, Schadnager und Haustiere dürfen keinen Zugang zum Stall haben.

Weiterhin ist anzuraten, dass das Kotlager geräumt und das gesamte Stallumfeld gereinigt und gegebenenfalls mit einem milbenwirksamen Mittel behandelt wird.

Durch Durchführung dieser Maßnahmen werden die wichtigsten Voraussetzungen für eine effektive Milbenbekämpfung geschaffen. Das kommt den Hühnern, aber auch den Mitarbeitern zugute. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihre/n behandelnde/n Tierärztin/arzt.


Über das Trinkwasser bekämpfen Image 1
Intervet Deutschland GmbH
Ein Unternehmen der
MSD Tiergesundheit
Feldstraße 1a
85716 Unterschleißheim
Internet: www.msd-tiergesundheit.de

Foto: MSD
Foto: MSD
Ansprechpartnerin
Cornelia Rehage
Market Access Manager
MSD Tiergesundheit
E-Mail: cornelia.rehage@msd.de



Artikel empfehlen

Datenschutz